Archiv

IM SCHATTEN

im schatten des baumes
fallen die gedichte
leiser
weicher


aus "Tauch ein - Gedichte 1970-1994", Waldkircher Verlag 1995, ISBN 3-87885-301-7

11.6.07 15:15, kommentieren



haltlos

Über die bodenbeschaffenheit könnte ich schreiben oder dein erdbraunes haar, das im regen glänzt, wie die feuchte lehmschicht über den kalkbänken glänzte, du weisst, damals in dem steinbruch, wo wir uns das erste mal geküsst hatten, bei solchen rückzügen ins private vergesse ich immer die liebe oder verliere den halt.


aus "Geologie und Liebesleben", 2007

1 Kommentar 11.6.07 15:34, kommentieren

[Re: Agressionspotenzial]

Der Himmel ist blau, die Worte stehen da, die Sonne scheint, und ich habe vergessen, den Herd abzuschalten, als ich am Morgen das Haus verließ, aber was kümmert das Sprache.


aus "Die Eroberung der Welt scheitert am Alltag", 2007

11.6.07 15:39, kommentieren

Tempeltänzerin

Am Morgen auf der Autobahn, beim Weg zur Arbeit: In einem früheren Leben war ich Tempeltänzerin, ich erinnere mich an Weihrauchgeruch und das Lachen der Priesterin. In einem nächsten Leben werde ich Hirschkäfer oder Amöbe. STAU! Ich komme zu spät zur Arbeit.


aus "Die Eroberung der Welt scheitert am Alltag", 2007

13.6.07 13:13, kommentieren

nicht weit

die löwen kommen zu den frauen
in einer gitarre schläft zukunft
das wintermeer ist nicht weit

aus "südwärts und du", 2007

2 Kommentare 13.6.07 23:27, kommentieren